Steckdose anschließen

Achtung: elektrischer Strom ist lebensgefährlich! Zum Arbeiten an elektrischen Anlagen sind Fachkenntnisse und eine spezielle Ausbildung erforderlich.  Ich übernehme keine Haftung für die Korrektheit meiner Beiträge. Auch für Sach- oder Personenschäden, die durch das Arbeiten an elektrischen Anlagen entstehen können, übernehme ich keine Haftung!

Schutzkontakt markiertEine Schutzkontaktsteckdose kurz Schuko-Steckdose ist durch den Namensgebenden Schutzkontakt leicht von anderen Steckdosen zu unterscheiden und wird überwiegend in Europa genutzt.

Solche Steckdosen werden in der Regel in Unterputz- oder Hohlwanddosen eingesetzt.
Zum Anschluss der Steckdose benötigt man drei Adern, zum einen den Außenleiter umgangssprachlich auch Phase genannt welcher in der Regel durch die braune oder schwarze Aderfarbe gekennzeichnet wird. Zum anderen benötigt man den Schutzleiter umgangssprachlich auch Erde genannt, welcher durch die grüne/gelbe Aderfarbe gekennzeichnet wird und als letztes den Neutralleiter oder umgangssprachlich auch Null genannt, welcher meistens die blaue Aderfarbe trägt.

Vor dem Arbeiten müssen die fünf Sicherheitsregeln eingehalten werden.
Nachdem wir also die Anlage vom Netz getrennt haben und die Spannungsfreiheit mit einem zweipoligen Spannungsprüfer kontrolliert haben, werden die Einzeladern entsprechend lang abisoliert. Diese Angabe findet man in der Regel auf dem Steckdosen-Einsatz und beträgt meistens ca. 12mm.

Anschluss GrafikMeistens besitzen die Steckdosen auf der Oberseite 6 Klemmlöcher, von denen immer zwei nebeneinander liegende Löcher elektrisch miteinander verbunden sind. Diese dienen zum weiterklemmen der drei Adern und werden z.B. bei mehreren nebeneinander liegenden Steckdosen genutzt.
Der Außenleiter und der Neutralleiter müssen jeweils mit einem der äußeren Kontaktlöcher der Schuko-Steckdose elektrisch verbunden werden. Der Schutzleiter wird mit dem Schutzkontakt der Steckdose verbunden.
Hierzu steckt man die Adern in die entsprechenden Klemmlöcher an der Oberseite.
Anschließend wird die Steckdose entweder in der Hohlwanddose über die entsprechenden Schrauben oder in der Unterputz-Dose durch die Spreizklemmen befestigt. Jetzt kann die Abdeckung montiert werden.
Zum Schluss kontrolliert man den korrekten Anschluss der Steckdose mit einem zweipoligen Spannungsprüfer.